Selbstkontraktion 

„Vor der Selbstkontraktion, vor dem 'Ich', gibt es keine Welt. Da ist nur Bewusstsein, ohne jemanden, der sich bewusst sein könnte“. 
(J. Foster: Eine außergewöhnliche Abwesenheit)

Das Sein vermag sich nicht seiner selbst bewusst zu sein. Es muss sich erst kontrahieren und ein persönliches Bewusstsein bilden. Mit dem Ergebnis des Getrenntseins.

„Und jede Nacht im Tiefschlaf, wenn die Selbstkontraktion wieder in den Ozean des Seins zurückfällt, .... ist da Ganzheit, die das getrennte Individuum niemals finden kann.“  
(J. Foster)

Detlef B. Bartel 

zurück