Neurone denken nicht.

Die meisten Menschen, darunter auch Neurologen, Psychologen und andere Wissenschaftler, sind überzeugt, dass Nervenzellen denken und leiden können. Doch bleiben die Vertreter dieser Theorie ein Beleg dafür schuldig.

Wenn wir ein Neuron anschauen, dann sehen wir eine Zelle, die über ihre Zellfortsätze elektrische Impulse weiterleitet. Dies ist der alleinige Zweck von Nervenzellen. Darüber hinaus verfügen sie über keine Fähigkeiten. Und natürlich ist das einzelne Neuron völlig ungeeignet, zu denken oder zu leiden.

Nun wird niemand ernsthaft das Gegenteil behaupten. Dass ein einzelnes Neuron nicht zu denken vermag, darüber dürfte unter Neurologen Konsens bestehen. Dagegen scheint man der Gemeinschaft aller Neuronen diese und andere Fähigkeiten durchaus zuzutrauen. Wenn aber ein Neuron nicht denken kann, dann können es hundert, tausend oder eine Milliarde auch nicht. Egal ob hundert oder tausend Mal null, das Ergebnis bleibt immer null.

Wenn es nicht mein Gehirn ist, das denkt und leidet, was dann? Diese Frage ist nur durch Selbsterkundung zu beantworten. 

Detlef B. Bartel

zurück